Museumsnacht_2015_102_Slideshow.jpgMuseumsnacht_2014_105_Slideshow.jpgMuseumsnacht_2014_153_Slideshow_Jana Hartmann.jpgMuseumsnacht_2015_089_Slideshow.jpg

angebote für gruppen

Gruppenkatalog 2016.jpg

Die Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) umfasst ein in Deutschland einzigartiges Ensemble von zehn kunst- und kultur- sowie militär- und jagdgeschichtlichen Sammlungen an sieben Museumsstandorten sowie Museumsschlösser mit historischen Parkanlagen in Kassel und Calden-Wilhelmsthal.

Spezielle Gruppenführungen - von klassischen Führungen über Entdeckungstouren und Planetariumsvorführungen bis hin zu einem Blick hinter die Kulissen - vermitteln Ihnen einen Überblick über diese außergewöhnliche Verbindung von Kunstschätzen in den Museen und Schlössern mit den Naturschönheiten in den Parks.

Gruppenkatalog


Der Gruppenkatalog soll Ihnen eine Übersicht über die attraktiven Standorte der MHK und das Angebot für Gruppen bieten. Die verschiedenen Bausteine ermöglichen Ihnen unterschiedliche und individuelle Besichtigungskombinationen – ganz nach Ihrem persönlichen Interesse. Gern stellen wir Ihnen auch ein passendes Führungsprogramm zusammen: Teilen Sie uns Ihre Wünsche hinsichtlich des Schwerpunkts und des Themas der Führung mit. Durch Ihre Angaben zur voraussichtlichen Teilnehmerzahl und zum Anlass, der Ihre Gruppe an diesem Tag zusammenführt, können wir uns optimal auf Sie einstellen.


(pdf,  11.81 MB)

Gruppenangebot »Gedächtnisspuren. Kunst und Demenz«


Das Angebot »Gedächtnisspuren« richtet sich an Menschen mit Demenz. Gemeinsam mit Pflegekräften oder Angehörigen erleben demenziell erkrankte Menschen heitere, entspannte und anregende Museumsbesuche im Schloss Wilhelmshöhe und der Neuen Galerie. Sie tauchen ein in eine faszinierende Welt des Kunstbetrachtens und vergessen dabei die schmerzliche Erfahrung ihrer Krankheit. Es steht nicht das im Fokus, was sie nicht mehr können, sondern das, was sie können – eine ganz neue Erfahrung für alle Beteiligten. Am 18. April 2018 wurde das Projekt mit dem Elisabethpreis für Soziales ausgezeichnet .


Gruppenangebot für Migrantinnen


Im Raum der Museumspädagogik laden assoziative Bildkarten die Frauen aus verschiedenen Herkunftsländern ein, sich persönlich vorzustellen. Im Museum schauen sich die Teilnehmerinnen anschließend an, wie ein Dienstmädchen und eine Herrschaft um 1900 lebte. Am Beispiel der Biographien von Sophie Henschel und Elisabeth Selbert wird deutlich, welche Lebenswege für Frauen damals vorgesehen waren und was ihr Leben außergewöhnlich macht. Im neugestalteten Frauenraum des Hessischen Landesmuseums stehen die Themen Frauenwahlrecht und Bildung im Mittelpunkt der Diskussion. Die Frauenbewegung der 70er Jahre leitet über zu der Frage: Was wollen die Frauen heute?