250 jahre antikensammlung kassel

Eine sammlungsgeschichtliche Erweiterung im Schloss Wilhelmshöhe ab 14. Juni 2018

Die Dauerausstellung im Schloss Wilhelmshöhe wird im Juni 2018 um einen sammlungsgeschichtlichen Teil erweitert, der sich insbesondere den Erwerbungen des Landgrafen Friedrich II. widmet. Seine Ankäufe in Rom 1776/77, die Eröffnung des Museum Fridericianum 1779 und die gleichzeitig beginnende wissenschaftliche Erforschung in der »Altertümergesellschaft« zeichnen die Kasseler Sammlung aus und begründen ihren europäischen Rang.

Als herausragende Objekte sind zahlreiche Marmorskulpturen, Werke der Kleinkunst, aber auch Grafiken und die spektakulären Korkmodelle antiker römischer Bauten zu nennen, darunter die Modelle des Kolosseums und des Pantheons. Die Wiedereröffnung des großen »Romsaals« inszeniert die Antikenbegeisterung des 18. Jahrhunderts und präsentiert aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu dieser Epoche.